Freitag 8 Rabii' Al-Awwal 1440 - 16 November 2018
German

Die islamische Beurteilung desjenigen, der die Menschen durch etwas zufriedenstellt, was Allahs Zorn erregt

219244

Herausgabedatum : 04-02-2016

Gesehenes : 992

Frage

Zählt derjenige als Mushrik (jemand, der Allah einen Teilhaber in Verehrung und Anbetung beigesellt), der die Menschen durch etwas zufriedenstellt, was Allahs Zorn erregt, da er den Gehorsam gegenüber der Schöpfung dem Gehorsam gegenüber dem Schöpfer vorzieht? Wie beispielsweise eine Person, die ihre Augen nicht vor einer unbedeckten Frau senkt, damit die Leute nicht von ihm sagen, er sei ein Fundamentalist.

Inhalt der Antwort

Alles Lob gebührt Allah.

Erstens:

Es wurde überliefert, dass demjenigen schwere Strafe droht, der die Menschen durch etwas zufriedenstellt, was Allahs Zorn erregt.

Von ‘Aaishah (Allahs Wohlgefallen auf ihr) wurde überliefert, dass sie sagte: „Der Gesandte Allahs (Ehre und Heil auf ihm) sagte: ‚Wer die Zufriedenheit Allahs durch etwas, was die Menschen zornig macht, zu erlangen sucht, mit dem ist Allah zufrieden, und Er wird die Menschen mit ihm zufrieden machen. Und wer die Zufriedenheit der Menschen durch etwas, was Allahs Zorn erregt, zu erlangen sucht, auf dem liegt der Zorn Allahs, und Er wird die Menschen auf ihn zornig sein lassen‘“. (Überliefert bei Ibn Hibaan, Al-Ihsaan fii taqriib Sahiih Ibn Hibaan 1/510)

Und bei At-Tirmidhy (2414) ist diese Überlieferung mit folgendem Wortlaut erwähnt: „Wer die Zufriedenheit Allahs durch etwas, was die Menschen zornig macht, zu erlangen sucht, von dem wird Allah die Beschwernis durch die Menschen fernhalten. Und wer die Zufriedenheit der Menschen durch etwas, was Allahs Zorn erregt, zu erlangen sucht, den wird Allah den Menschen überlassen“.

Es ist jedoch umstritten, ob diese überlieferten Worte tatsächlich vom Propheten (Ehre und Heil auf ihm) stammen, oder ob sie von ‘Aaishah gesagt wurden.

Al-Imaam Al-Bukhaary vertrat, dass die überlieferten Worte von ‘Aaishah stammen, wie aus Al-‘Ilal Al-Kabiir li-l Tirmidhy (332) hervorgeht. Auch Abu Sur’ah und Abu Haatim waren dieser Meinung, entsprechend Al-‘Ilal li Ibn Abi Haatim (5/59). Und Ad-Daaraqutny (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte: „Das Zurückführen (dieser Worte auf den Propheten –Ehre und Heil auf ihm-) ist nicht bestätigt“. (Al-‘Ilal, 14/182)

Siehe auch: Silsilah Al-Ahaadhiith As-Sahiihah von Al-Albany (5/392).

Zweitens:

Die Sünden, die der Diener Allahs begeht, um die Menschen zufrieden zu stellen, werden in zwei Arten eingeteilt.

Die erste Art: Die Form von Sünden, die den Unglauben (Kufr) bedeuten. Dies, indem die jeweilige Person z.B. eine der Taten begeht oder eine der Aussagen macht, die Unglaube (Kufr) darstellen. Durch diese Form der Sünde wird derjenige, der sie begeht, ungläubig, wenn in seinem Fall die Voraussetzungen (Shuruut) für ein solches Urteil erfüllt und die ein solches Urteil verhindernden Dinge/ Umstände (Mawaani‘) ausgeschlossen sind.

Ibn Taymiyah (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte:

„Das Urteil des Unglaubens (über eine Person) hat Voraussetzungen (Shuruut), und es gibt Dinge/ Umstände, die es (ein solches Urteil) verhindern (Mawaani‘). Und diese können im Fall einer bestimmten Person eventuell nicht gegeben sein.

Tatsächlich bedeutet ein allgemeines (und theoretisches) Urteil des Unglaubens nicht zwangsweise dieses Urteil des Unglaubens über eine bestimmte Person (in der Praxis), außer die Voraussetzungen (Shuruut) sind (im Falle dieser Person) gegeben und die (ein solches Urteil) verhindernden Umstände (Mawaani‘) ausgeschlossen.

Dies wird dadurch deutlich, dass der Imaam Ahmad und die allermeisten der Imaame, die diese allgemeinen (und theoretischen) Aussagen (über das Urteil des Unglaubens) machten –wie beispielsweise dass sie sagten: Wer dieses oder jenes sagt, ist ungläubig geworden-, über die meisten derjenigen, die genau diese Worte (, die den Unglauben bedeuten,) sagten, nicht mit dem Unglaube (Kufr) urteilten.“ (Majmuu‘ Al-Fataawa, 12/487-488)

Und zu den wichtigen Voraussetzungen (Shuruut) in diesem Thema gehört: dass derjenige, der die jeweilige Tat begeht, die den Unglauben bedeutet, weiß, dass sie verboten ist und sie in voller Absicht, aus freier Entscheidung heraus und ohne Zwang beging.

Und zu den das Urteil des Unglaubens über diese Person verhindernden Dingen/ Umständen (Mawaani‘) gehört: dass sie unwissend über die islamische Beurteilung der jeweiligen Tat ist, sie anders versteht, einen (unbeabsichtigten) Fehler beging oder (zu der Tat) gezwungen wurde.

Siehe auch die Antwort auf die Frage Nr. (85102), um die Regelungen zum Urteil des Unglaubens kennenzulernen.

Die zweite Art: dass der jeweilige Ungehorsam gegenüber Allah eine Sünde darstellt, jedoch nicht zu den Taten gehört, die den Unglauben bedeuten. Dazu gehören beispielsweise das von dir genannte Unterlassen des Niederschlagens der Augen, Lügen, Trinken von Alkohol, das Hören von Musik/ verbotenem Gesang und diesen Sünden ähnliche Dinge. Diese Vergehen sind „normale“ Sünden. Wenn derjenige, der diese begeht, Muslim ist, an Allah und Seinen Propheten glaubt, Allah und den Propheten bestätigt und die Sünden nicht für erlaubt erklärt, dann werden diese Sünden wie andere Sünden –kleine wie große- beurteilt. Er wird allein durch das Begehen der Sünden nicht zum Ungläubigen, selbst wenn es sich um große Sünden handelt, wie es dem Glaube der Leute der Sunnah und der (muslimischen) Gemeinschaft (Ahlis-Sunnah wa-l Jamaa’ah) entspricht.

Dabei spielt es keine Rolle, ob er die Sünde seinen Neigungen und Lüsten folgend begeht oder er damit die Rechte einer anderen Person berücksichtigt, dadurch eine bestimmte Stellung im Ansehen vor dieser Person anstrebt oder aus anderer, diesen Dingen ähnlicher Absicht oder Neigung heraus.

Ibn ’Abdu-l Barr (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte:

„Tatsächlich sind sich die Leute der Sunnah und der (muslimischen) Gemeinschaft (Ahlus-Sunnah wa-l Jamaa’ah) –und sie sind die Leute des Fiqh (der isl. Regel- und Rechtswissenschaften) und der Überlieferungswissenschaften- darüber einig, dass niemand durch seine Sünde –selbst wenn sie gewaltig ist- aus dem Islam ausgeschlossen wird“. (At-Tamhiid, 17/22)

Und Ibn Taymiyah (möge Allah ihm barmherzige sein) sagte:

„Die Imaame der Muslime –der vier Rechtsschulen und andere- einschließlich aller Gefährten (des Propheten –Ehre und Heil auf ihm) und denjenigen, die ihnen auf gute Weise folgten, sind sich darüber einig, dass ein Gläubiger nicht durch das einfache Begehen einer Sünde ungläubig wird“. (Majmuu‘ Al-Fataawa, 6/479)

Er sagte auch:

„Und wenn wir sagen: Die Leute der Sunnah (Ahlis-Sunnah) sind sich darüber einig, dass aufgrund einer Sünde nicht das Urteil des Unglaubens gefällt wird, dann meinen wir damit die Sünden wie z.B. Unzucht (Sina) oder das Trinken (von Alkohol)“. (Majmuu‘ Al-Fataawa, 7/302)

Und Allah weiß es am besten.

Sende deine Anmerkungen